Driving Digital - godesys ERP Software - Version 5.6

godesys ERP Version 5.6 - Driving Digital

Wir liefern Ihnen eine betriebswirtschaftliche Software-Lösung, damit Sie Ihre Kunden optimal bedienen können. Doch welche Funktionen und Eigenschaften muss ein modernes und agiles ERP-System besitzen? Auf diese Frage geben wir Ihnen hier Antwort. Informationsfluss in Echtzeit, verbesserte Prozessautomatisierung durch Workflowoptimierung oder die ZUGFeRD-Integration sind nur einige der Innovationen der aktuellen Version.

In der folgenden Übersicht sind alle Release-Neuerungen unserer ERP Version 5.6 gelistet

Workflow- und Prozesssteuerung

Neuer grafischer Editor für Workflows
Über den nochmals verbesserten grafischen Prozess­editor wird Prozessmodellierung für den Business-User nutzbar. So können Prozessabläufe, Unterprozesse aber auch die Gruppen- und Userberechtigungen für alle Prozesschritte zentral entworfen und direkt mit der betriebswirtschaftlichen Logik gekoppelt werden, ohne dass es hierzu besonderer IT-Fachkenntnisse bedarf. 

 

Workflow-Design: Einfacher, schneller, effizienter
Damit Standardabläufe automatisch erfolgen und User sich auf ihre Kernaufgaben konzentrieren können, lassen sich Prozesse zudem nun einfach delegieren. Hierzu sind sowohl im godesys open business portal, als auch in der Windows-Oberfläche, Widgets verfügbar, in dem der Anwender seine offenen Workflows einsehen kann.  

 

Prozesserfolge systematisch steuern und messen
Im Workflow-Designer können Anwender nun auch Durchlaufzeiten messen, Optimierungspotentiale er­kennen und damit Prozesse im Echtbetrieb konsequent verbessern. Häufig scheitert die kontinuierliche Prozess­optimierung schon daran, dass die Anwender in die Umsetzung nicht mit einbezogen werden. godesys ERP bietet daher ab der Version 5.6 R1 eine grafische Darstellung des Prozessmodells, das direkt aus der Anwendung  aufgerufen werden kann und dem Sachbearbeiter auch die nächsten Bearbeitungsoptionen visualisiert.

Portallösungen

Webseitengestaltung
Die zur individuellen Definition von Webseiten und Anwendungen benötigten Anwendungen und Daten werden in einem zentralen Repository vorgehalten und können vom Administrator einfach konfiguriert werden, ohne dass hierzu Programmierkenntnisse notwendig sind. Gleichzeitig können die Zugriffe und Berechtigungen der User auf die einzelnen Webseiten, Anwendungen und den jeweiligen Content über eine rollenbasierte Rechtevergabe gesteuert werden. Funktionen zur Zusammenarbeit mit Kunden oder Partnern wurden erneut deutlich erweitert. Informationen lassen sich lückenlos austauschen und effizient steuern. 

 

E-Commerce / Auftragsfunktionen
Neben dem bereits bekannten Shop-Portlet wurden die Funktionen der Auftragserfassung für das Release 1 des godesys ERP V5.6 nochmal deutlich erweitert.  Das Portlet erkennt über den Login auto­matisch die Rolle (Kunde oder Mitarbeiter) und steuert so die zur Verfügung stehenden Funktionen. So können sich Kunden über Sonderangebote erkundigen, Aufträge aufgeben und sich über den Status Ihrer jeweiligen Aufträge erkundigen. Mitarbeiter können dagegen den jeweiligen Kunden auswählen und erhalten zudem die Möglichkeit Preise, Liefer­bedingungen und Zahlunsgkonditionen zu edi­tieren. Neben der Erfassung ist insbesondere die Verfolgung offener Vorgänge und die Bearbeitung der jeweiligen Workflows auch über das Portlet möglich.

 

Service-Portal
Bedarfe und Ersatzteile für einzelne Maschinen, die Service­historie und Materialverfügbarkeiten können online abgefragt werden. Zudem können die entsprechenden Umlagerungsprozesse für Ersatzteile ausgelöst werden. Nach erfolgter Störungs- oder Serviceeinsatzbearbei­tung kann die Rückmeldung inkl. Ersatzteilbuchung und Spesen online erfolgen. In Verbindung mit den Event-Services ist es auch möglich, die Faktura für den Einsatz automatisch zu erstellen und diese, während der Techniker noch vor Ort ist, dem Kunden per Mail oder Fax zuzustellen.

 

Retoure
Für die Abwicklung von Retouren steht nun ein eigenes Portlet zur Verfügung, über das Kunden die RMA-Bean­tragung eigenständig vornehmen können und die weitere Bearbeitung Ihrer Vorgänge anstoßen können.

Überarbeitete ERP-Funktionen

Übergreifende Funktionen

Konfigurierbare Suchmasken

Ab sofort steht im Customizer eine neue Möglichkeit zum dynamischen Design eigener Suchmasken zur Verfügung. Damit können beliebige Felder der Datenbank – auch in Kombination – zum Aufbau eigener Suchdialoge verwendet werden. Durch die Qualifizierungen für Suchfelder (beinhaltet / beinhaltet nicht / und / oder / <=> ) können auch komplex verknüpfte Suchen abgesetzt werden, die aufgrund der dynamischen Platzhalter für Zeitangaben (z.B. AktDatum / WBeginn / WEnde / KBeginn / KEnde etc.) und Speichermöglichkeiten auch sehr gut für wiederkehrende Routineaufgaben z.B. im Marketing eingesetzt werden.

 

Einordnungen
Die von vielen Anwendern verwendeten „Einordnungen“,  die eine beliebige Qualifikation von Stammdaten über Tags  ermöglicht,  ist nunmehr hierarchisch aufgebaut,  so dass die einzelnen Ausprägungen wiederum Unter­ausprägungen enthalten können (z.B. Branche –  Handel – Einzel­handel ).

Marketing

Kampagnenmodul
Um der zunehmenden Bedeutung des Digital Marke­ting Ausdruck zu verleihen, wurde mit Version 5.6 die Kampagnenfunktionalität in ein eigenes Modul ausge­gliedert. Die integrierte Kampagnenverwaltung erlaubt es dem Marketingmanager mehrstufige Kampagnen zu planen, budgetieren, umzusetzen und zu überwachen. Kampagnen können über Workflows gesteuert und berechtigt werden. Die einzelnen Aktionen einer Kampagne können frei verwaltet werden und für die je­weiligen Kanäle mit eigenständigen Adresspools versehen werden. Selbstverständlich werden die Kosten aktionsgenau zugeordnet und können auch bei der Betrachtung des Kampagnenerfolgs ausgewertet werden.


Über die dynamisch zu generierenden Suchmasken, die den Zugriff auf jedes Feld der ERP Datenbank gestatten, kann eine tiefgehende Kundensegmentierung erreicht werden. Die Datensätze können zur dauerhaften Verwendung in sogenannten Adresspools abgespeichert und beliebig miteinander kombiniert werden. Bei der Verwendung mehrerer Adresspools in einer Kampagnen­aktion können die einzelnen Pools hierarchisch verwendet werden, Dubletten werden entsprechend automatisch eliminiert.

Um Kampagnenerfolge einfach messbar zu machen, können Kampagnen nunmehr mit eigenständigen Kampagnenartikeln versehen werden. Durch die Verwendung einer individuellen Kampagnen-Artikelnummer kann zudem der Umsatzerfolg einer Kampagne über alle Kanäle hinweg gemessen werden.Die mitlaufende Kampagnenkalkulation ordnet den Umsätzen insbesondere die Kosten fortlaufend zu. Dabei können neben Bestellpositionen auch freie und kalkulatorische Kosten einfach erfasst werden.

Rechnungswesen

Neue Anforderungen aus der GoBD

  • Alle Änderungen an Sachkonten, Sammelkonten, Steuersätzen, Debitorenkonten, Kreditorenkonten werden jetzt protokolliert.
  • Wird ein relevantes Feld geändert, wird der alte Datensatz vor der Änderung komplett in eine Archiv-­Tabelle geschrieben.
  • Login und Timestamp kommen dabei aus den Werten der Änderung, außerdem werden der verwendete Rechner, Programm-Build Informationen und die ID des Log-Datensatzes im Archivsatz gespeichert. Bei allen Speicheraktionen wird zusätzlich ein Log-Eintrag mit Datensatzreferenz (Konto, Mandant) und Änderungstyp (“I”, “U”, “D”) erzeugt.
  • Haben sich relevante Felder geändert, werden diese zusätzlich protokolliert. Dabei werden der alte und der neue Wert als Zeichenkette gespeichert. 

 

Zudem wurde die Integration von Warenwirtschaft und Rechnungswesen aufgrund der Bestimmungen zur elektronischen Belegarchivierung so überarbeitet, dass nunmehr für jeden Buchungsbeleg (Ausgangsrechnung/  Gutschrift) auch die eindeutige Referenz der Fibu-­Buchungsnummer auf dem Rechnungsbeleg archiviert ist. Nur damit ist es dem Prüfer möglich, eine elektronische Prüfung der korrekten Verbuchung aller Belege vorzunehmen.

 

GOBD - Auswertungsarchivierung
Um die Anforderungen der GoBD zu erfüllen, wurde zudem ein komplettes Auswertungsarchiv entwickelt, in dem auch das jeweils verwendete Layout des Original­ Reports festgeschrieben ist. In den Fibu Auswertungen kann die Verwendung des Archivs über die Schalter “archivieren” bzw. “Aus Archiv” gesteuert werden.

Alle Auswertungen (auch Kore Auswertungen) werden jetzt bereits vor dem Druck berechnet, aufbereitet und erst danach ausgegeben. Alle Auswertungsreports wurden erweitert,  individuell erstellte Auswertungen  müssen beim Upgrade also ggf.  angepasst werden.  

Für die Auswertungen vom Typ Bilanz werden nun zudem Kontrollkonten ausgegeben, die ggfs. eine Aktiv-Passiv Differenz verursachen können. Der Andruck dieser Konten dient dazu, dass bei einer individuellen Anpassung von Berichten keine logischen Fehler ohne entsprechenden Hinweis möglich sind. 

Angedruckt werden:

  • Fehlende Sach- ,Forderungs- oder Verbindlichkeitskonten
  • mehrfach gezogene Sach-, Forderungs- oder Verbindlichkeitskonten
  • Sammelkonten, die keine Forderung oder Verbindlichkeitskonten sind
  • Personenkonten

 

SEPA CAMT.053
Mit godesys ERP V5.6 können jetzt auch Camt.053 Auszüge importiert werden. Das genannte Format ermöglicht den technischen Import  von Kontoauszügen als XML-Datei gemäß den neuen SEPA-Bestimmungen und ersetzt den bisher bekannten Nachrichtentyp MT 940. 

 

Eingangsrechnungsprüfung Option ZUGFeRD
godesys ERP 5.6 R1  bietet im Bereich des elektronischen Rechnungsaustausches den Import und Export von ZUGFeRD-Rechnungen. Das ZUGFeRD-Rechnungsformat erlaubt es, Rechnungsdaten in strukturierter Weise in einer PDF-Datei zu übermitteln und diese ohne weitere Schritte auszulesen und zu verarbeiten. So lassen sich elektronische Belege mit Version 5.6 einfach über Drag&Drop in das Modul Eingangsrechnungsprüfung einlesen. Der Anwender muss die Rechnung lediglich anklicken. Aufwändiges und vor allem fehleranfälliges manuelles Abtippen entfällt. Dies erleichtert Kunden und Lieferanten den flexiblen Austausch geschäftsrelevanter Informationen und beschleunigt Buchhaltungsprozesse.

Logistik

Pick by Scan - mobile Logistik-Anwendungen
Mit Version 5.6 stellen wir Musteranwendungen für die beleglose Lager- und Logistiksteuerung zur Verfügung. Die Apps ermöglichen das Picken von beliebigen Artikeln, die mit Barcode gekennzeichnet sind. Alle Vorgänge einer typischen Lagerorganisation, also Wareneingang, Umlagerung, Kommissionierung und Inventur können damit mobil und beleglos abgewickelt werden. 

 

Warendisposition – Bestände jederzeit im Griff
Alle Dispositionsläufe können nunmehr im Hintergrund auf dem Applikationsserver ausgeführt werden, ohne dass die Performance des Systems oder des Arbeitsplatzes durch komplexe Berechnungsläufe leidet. Die einzelnen Dispositionsverfahren können über mathematisch-stochastische Prognoseformeln einzelnen Warengruppen oder Artikeln zugewiesen werden. Die Anpassung der Formeln kann über die in das godesys ERP integrierte Customizer IDE  eigenständig vorgenommen werden.

 

Materialreservierung – Liefertreue garantiert 
Mit 5.6 R1 wird es erstmalig möglich, dass Reservierungen von Ware gegen Aufträge auch auf offene Bestellungen oder schwimmende Ware angewendet werden. Zudem können die Reservierungen aufrechterhalten werden, wenn gleichzeitig Lagerbestände zwischen Lagerorten umgelagert werden.

Angebot und Auftrag

Rahmenaufträge
Die Verwaltung der Rahmenaufträge und der damit verbundenen Möglichkeiten wurde komplett überarbeitet. Abrufe und geplante Abrufe können nun feste Reser­vierungen auslösen.

 

Reservierungen
Reservierungen für Aufträge können nun auch auf schwimmende Ware ausgeführt werden.

 

Shop-Portlet
Für Anwender des godesys Open Enterprise Portal bietet sich nun auch die Möglichkeit der Auftrags­anlage über das Web. Web Order Management kann von jedem ERP-User in der Rolle “Mitarbeiter” genutzt werden. Zudem kann das Portlet auch für die direkte Auftrags­anlage von Kunden genutzt werden. Einzige Voraus­setzung hierfür ist eine Registrierung als Kunde im Shop-Portlet und die Option Web Order Management, die gegen einen Pauschalbetrag die Erfassung von Aufträgen für eine beliebige Anzahl von Kunden ermöglicht.

 

Neues Auftrags Portlet
Zusätzlich zum Shop Portlet, das sich vornehmlich  an Einsatzszenarien im BtoB-Bereich, also Kunden und Außendienstler richtet, gibt es nun auch erstmals ein Auftrags-Portlet, dass die Bearbeitung von Innendienstaufträgen über das Webinterface ermöglicht. Hierbei können explizit Workflow Schritte bearbeitet und Auftragsfreigaben vorgenommen werden. Zudem ist eine vollständigen Preisfindung sowie die Stücklistenfunktion integriert.

 

ZUGFeRD Ausgangsrechnungen
Ab sofort können PDF-Dateien der Ausgangsrechnung auch ZUGFeRD-konform Daten übermitteln. Hat ein Empfänger die Möglichkeit auf ZUGFeRD zuzugreifen, kann er damit Rechnungen direkt einlesen. Der Versand ZUGFeRD-konformer Rechnungen kann im Hintergrund automatisiert per E-Mail erfolgen.

 

Änderungen für die GoBD
Um den geänderten Anforderungen an die GoBD gerecht zu werden, wurden Auftrag und Rechnungswesen noch enger verzahnt. Der Übergabestatus einzelner Belege an das Rechnungswesen kann nun überwacht werden, zudem wird die Buchungsnummer nach der Verbuchung eines Belegs auch im Rechnungsarchiv abgelegt.

Preisliste

Durch die in Version 5.6 R1 neu entwickelte Kampagnensteuerung können Marketingaktionen nun auch auf Artikel gefahren werden, die nur einer spezifischen Kampagne zugeordnet sind. Gleichzeitig bietet die Preisliste nun die Möglichkeit einzelnen Preislisteneinträgen eine Kampagnen-Gültigkeit zuzuweisen. Somit können nun auch segmentierte Marketingaktionen gesteuert werden, die einzelnen Adressen, in Abhängigkeit von der Zuweisung zu einer Marketingkampagne, einen abweichenden Preis zuweisen. Durch die intelligente Übersteuerungslogik wird sichergestellt, das auch bei parallelen Preiseinträgen immer die Preisfindungslogik des Unternehmens gewahrt bleibt.

Einkauf

Workflow 
Lieferantenanfragen und Wareneingangs-Prüfung können nun gemäß den bekannten Workflow-Funktionen grafisch konfiguriert und berechtigt werden. Zudem kann die Eingangsprüfung auch als Unterworkflow in Hauptworkflows verwendet werden und die entsprechenden Zustände können als Event überwacht und gesteuert werden.  

 

Einkaufsrahmen

Bei der Verwendung von Einkaufsrahmen kann die Einkaufspreisfindung nun übersteuert werden, so dass immer der Preis des Referenzartikels aus dem Rahmen verwendet wird. 

 

Bestellung von Handelsstücklisten
Handelsstücklisten können nun auch als solche bestellt werden und müssen im Einkauf nicht aufgelöst werden. 

 

EAN-Vergabe bei Wareneingang
Waren können nun bei Wareneingang auch mit einer eigenständig definierten EAN gekennzeichnet werden, so dass die EAN für alle weiteren Warenbewegungen maßgeblich ist.

 

Einstandspreiskalkulation
Die Einstandspreiskalkulation ist deutlich erweitert worden. Neben der Verwendung konfigurierbarer Schemata kann die Kalkulation nun auch bei der einzelnen Bestellposition beeinflusst werden, so dass die Eingangsbuchung zu Sollkosten möglichst den zu erwartenden Kosten des Wareneingangs entspricht, auch wenn die einzelnen Kostenbelege erst weit nach Datum der Z­u­buchung zur Rechnungsprüfung vorliegen.

Produktion

Strukturstückliste
Mit der neuen Version können die für eine Produktion benötigten Objekte nun auch optisch als Struktur­stücklisten dargestellt werden. Neben Material und Arbeitsgängen können auch Baugruppen, Freitexte und Werkzeuge in der Stücklistenstruktur zugeordnet werden.

 

Kennzeichnung Fremdfertigungsaufträge
Fremdfertigungsaufträge werden durch den Eintrag eines Fremdfertigungslieferanten gekennzeichnet und sind dadurch als solche identifizierbar. In der Anzeige der Produktionsaufträge über die verschiedenen Stati hinweg, werden sie als komplette Zeile farbig markiert, damit sie optisch sofort von internen Fertigungsaufträgen unterschieden werden können.

 

Ressourcen können jetzt Bundesländer zugeordnet werden.
So kann eine Zuordnung der Feiertage zu den Ressourcen vorgenommen werden und die Feiertage können in der Terminierung und Maschinenbelegung und Kapazitätsauslastung nach Werk unterschiedlich berücksichtigt werden.

 

Fremdfertigung
Fremdfertigungsaufträge benötigen keine Arbeitsgänge, da sie komplett an den Fremdfertigungslieferan­ten vergeben werden. Die Duchlaufzeit eines Fremdfertigungsauftrages wird ausschließlich über die Lieferdauer des bestellten Dienstleistungsartikel und über die Lieferdauer eventuell nicht verfügbarer Komponenten bestimmt. 

 

Nachkalkulation / BDE
Über die BDE gebuchte realen Entnahme von Materialien werden nun auch in der Kalkulation berücksichtigt. Die interne BDE ist um die Funktion zur Material­entnahme erweitert worden.

 

Leitstand
Für eine optimierte Zeitplanung unter Berücksichtigung aller Liefertermine und der Maschinenauslastung, gibt es nun optional die Integration in den Avero®-Leitstand. Voraussetzung zur Nutzung des Leitstandes ist zunächst die korrekte BDE-Erfassung aller Arbeitsgänge und Produktionsmengen. Durch die übersichtliche und transparente Überwachung der einzelnen Produktionsaufträge im Leitstand, können die vorhandenen Ressourcen optimal ausgeschöpft, kürzere Durchlaufzeiten und eine höhere Termintreue erreicht werden.

Servicemanagement

Ressource
Der Geräte- oder Maschinenpark kann als Inventardaten verwaltet werden. Über Customizing können die Eigentümeradressen zugeordnet werden (Eigentum, Kunde, Leasinggeber). Zudem können Inventarsätze (Geräte-Ident-Nummern) nun Mitarbeitern zugeordnet werden. Dabei wird sowohl die Überlassung als auch Rückgabe archiviert. Die über­lassenen Geräte werden auch im Mitarbeiterstamm angezeigt. Die Übernahme von Inventarsätzen aus Auftragspositionen wurde grundsätzlich überarbeitet und erlaubt nun auch die strukturierte Übernahme von Stücklisten und Stücklistenpositionen. Innerhalb eines Inventarsatzes können Gerätestrukturen nun als Baugruppen dargestellt werden, indem die Inhaltskomponente eines Geräts jeweils eine eigene Inventar­nummer erhält. Damit sind beliebige Bau­gruppen­ebenen abbildbar. Die individuelle Struktur eines Geräts ist in einer grafischen Übersicht dargestellt. Im Life Cycle Management wird der Tausch einer Baugruppe entsprechend archiviert. Die Buchung erfolgt aufgrund der Service-Rückmeldung vollautomatisch im Hintergrund.

 

Vertrags-Management

Wartungsverträge können nun mit einem Einsatz-Template vorbelegt werden, die aus einer Sammlung einzelner Tätigkeiten, den benötigten Ressourcen und Materialien bestehen und eine Vorplanung auf Technikergruppen erlauben. Zudem können diese Templates automatisch Serviceaufträge generieren, Termine fortschreiben und über die Rückmeldung der Serviceeinsätze bestätigt werden. Damit können Wartungsprozesse vollständig automatisiert gesteuert werden. Da Templates auch über Events aktiviert werden können, ist eine vorbeugende Wartung und Instandhaltung auch aufgrund von Maschinenmeldungen steuerbar. 

 

Service-Auftrag 
Wiederkehrende Serviceeinsätze, die aus den Arbeits­plänen /-templates erzeugt wurden, können mit einer SLA-Regel vorbelegt werden, so dass das System diese Aufträge auch eigenständig priorisieren kann. Zudem können Einsätze nun auch über die Sammelaktion nachträglich oder automatisiert Templates zugewiesen werden. Werden Technikereinsätze mit einem entsprechenden Service-Template bei der Disposition versehen, so muss der Techniker die im Template vorgesehenen Tätigkeiten und Materialien in der Rückmeldung bestätigen. So ist es z.B. möglich, dass Mechanik, Elektrik und Inbetriebnahme einer Anlage über drei unterschiedliche Templates strukturiert abgearbeitet werden und das bei einer Montage zusätzlich angefallene Material kann korrekt der Anlage zugebucht und belastet werden.

Die SLA-Überwachung und –Einhaltung werden nun archiviert, so dass auch entsprechende Kontroll- und Vergleichsauswertungen gefahren werden können. Zudem werden alle Service-Einsätze nun archiviert, so dass das System auch über eine Möglichkeit für den Storno einzelner Einsätze verfügt. Diese Funktion kann auch für Materialbuchungen oder Spesen verwendet werden. Aus der Materialbuchung der Einsatz-Rückmeldung können zudem auch direkt die Komponenten eines Ident-Satzes mitgepflegt werden, d.h. die Stammdaten des jeweiligen Gerätes werden automatisch aktualisiert. 

 

Service-Faktura
Die Preisfindung der Service-Faktura verwendet nun die Preisfindungsstrukturen der Warenwirtschaft, so dass auch komplexe Konzernstrukturen und Preisverein­barungen bei der Abrechnung Berücksichtigung finden. Zudem wurde das User Interface der Service-Faktura überarbeitet, um insbesondere auch die Bearbeitung von Massendaten wirtschaftlich zu ermöglichen. Neue Filtermöglichkeiten für zur Abrechnung anstehende Service­aufträge erlauben eine einfache Gruppierung nach Einsätzen, Technikern, Modellen, Standorten, Verträgen etc.

Zudem wurden die Faktura-Sammelaktionen um stan­dardisierte Gruppierungsmöglichkeiten für die Ausgabe der Rechnungen erweitert (z.B. nach Standort, Kunde, Rechnungsadresse oder zeitlicher Reihenfolge der Serviceaufträge. Jobs können automatisiert im Intervall nach festen Kri­terien (alle Aufträge bis zum 15. des Monats) ausgeführt werden, so dass die Faktura auch vollautomatisiert im Hintergrund verarbeitet werden kann. Die erzeugten Rechnungen können nun auch über eine Rechnungsrecherche im Auftrag angezeigt werden. Auch Gutschriften können nun zentral bearbeitet werden.

 

Seminar-Verwaltung 
Zur Verwaltung von Seminaren steht nun das neue Modul Seminarverwaltung zur Verfügung. Es kann in Verbindung mit dem Service eingesetzt werden, um eine entsprechende Steuerung für Schulungen durchzuführen. Dabei können technische Ressourcen dem jeweiligen Seminar zugeordnet werden, die Belegung wird in der Plantafel des Service angezeigt und wie ein Serviceeinsatz behandelt. Zudem können die einzelnen Teilnehmer eines Seminars verwaltet werden und die Rechnungsstellung über den Auftrag angestossen werden.  Alle Seminare können über einen frei konfigurierbaren Workflow gesteuert werden, so dass auch Mindestteilnehmerzahlen, terminliche Verschiebungen und Zu- oder Absagen etc. dokumentiert verwaltet werden

Business Intelligence

godesys BI
godesys BI basiert nun auf Pentaho Technologie Version 5 und verbindet Datenintegration und Geschäftsanalyse in einer Plattform.Die integrierten, interaktiven Dashboards bieten Geschäftsanwendern mithilfe einer grafischen Benutzeroberfläche die erforderlichen Leistungskennzahlen zur Analyse und Steigerung der Unternehmensleistung. Umfassende, grafische Visualisierungen mit Navigation, Drilldown-Funktion und umfangreichen Filteroptionen bieten dem Entscheider einen schnellen Zugriff über Drag & Drop auf das gesamte Datenmaterial. Zudem können alle Anwendungen nahtlos in das godesys Open Enterprise Portal integriert werden, so dass auch eine einfache Berichtsverteilung an Dritte möglich wird.

 

godesys Business Analytics
godesys Business Analytics bietet Geschäftsanwendern leistungsstarke Analysefunktionen. Mithilfe der intuitiven, interaktiven webbasierten Benutzeroberfläche können Anwender ihre Geschäftsdaten auf Grundlage verschiedener Kategorien wie Produkt, Geografie und Kunde einfach analysieren und visualisieren.

Interaktive, visuelle Analysen ermöglichen Entscheidungsträgern einen ausführlicheren Einblick in ihre Daten:

  • Visueller Lassofilter und Zoom für die Einschränkung von Dateninhalten und zum Identifizieren und Analysieren von Ausreißern
  • Hervorhebung von Attributen für eine kontrast­reichere Visualisierung von Daten
  • Umfangreiche Bibliothek interaktiver Visualisierungen, um Muster und Anomalien festzustellen, wie beispielsweise Geo-Mapping, Heat-Maps und 
  • Verteilungs-/Blasendiagramme
  • Drilldown-Funktionen beim Erstellen von Berichten und Dashboards bieten eine tiefergehende Analyse
  • Äußerst umfangreiches In-Memory-Caching der Daten für blitzschnelle Analysen bei großem Datenvolumen

godesys Business Analytics ist fester Bestandteil von godesys BI. Die Anwendung überzeugt im Vergleich mit herkömmlichen Business Intelligence Lösungen insbesondere durch seine vorkonfigurierte ­Integration in das godesys ERP, das kostengünstige Lizenzmodell und die einfachen Möglichkeiten der Daten­analyse über belie­bige Endgeräte. Durch die Verwendung der Pentaho­Technologie ist godesys extended BI zudem nahtlos mit den kostengünstigen BI-Funktionen des godesys Open Enterprise Portal einzusetzen und ermöglicht damit niedrigste TCO (Total Cost of ownership), die sie bei keiner vergleichbaren Plattform erhalten.

 

godesys Advanced BI
godesys Advanced BI ist nur als Subscription License erhältlich und wendet sich an den BI-Experten. Neben allen hier bekannten Funktionen erhalten Entwickler weitreichende Möglichkeiten eigene Datenquellen zu integrieren. Die auf offenen Standards basierende Architektur erlaubt die Integration auch großer Datenmengen, eine Job-Orchestrierung für Hadoop, NoSQL und andere analytische Datenbanken sowie die Arbeit mit Big und Diverse Data.

 

BI aus der Cloud
godesys ERP Version 5.6 verfügt über ein Kettle-PlugIn das nun auch zur Applikationsintegration in der Cloud eingesetzt werden kann. Anwender des godesys ERP können mit Hilfe von Kettle und Bizcon I/O die Daten ihres internen Quellsystems auch für BI-Auswertungen aus der Cloud nutzen. Unternehmen erlangen so schnell und zu minimalen Kosten eine effiziente Informations­architektur, die es ermöglicht proaktiv Geschäftschancen zu erkennen. Dabei besticht die godesys Cloud neben der Datenhaltung in deutschen Rechenzentren auch durch die einfache Möglichkeit, die Anwendungen wieder OnPremise zu betreiben.

godesys open business framework

Betriebssystem- / Datenbankfreigaben
Mit Version 5.6 kann der aktuelle godesys ERP Windows-­Client unter Windows 7 oder Windows 10 betrieben werden. Ältere Betriebssysteme werden nicht mehr unterstützt. Mit Version 5.6 erfolgt auch die Freigabe für Windows Server 2012 R2 und SQL Server 2012 R2 als Datenbankplattform. Zudem wird nun Oracle 12c als Datenbank unterstützt. Hierbei kann insbesondere die Cloud-Integration und die Multi-Tenant-Architektur genutzt werden. Alle Dienste werden auch aus der godesys Cloud mit einem einheit­lichen Hosting in unserem Rechenzentrum in Nürnberg angeboten.

 

Exchange-Integration
Das Exchange-Gateway nutzt serverseitig DavMail und unterstützt weiterhin POP /SMTP / Caldav, Carddav und LDAP. Wenn Sie Microsoft Exchange ab Version 2013 nutzen, können Sie so wesentlich verlässlicher Kalender und E-Mail-Funktionen abgleichen. Gleichzeitig können aber auch Cloud-Dienste wie Office 365 oder Google Mail integriert werden.

 

godesys RIA
Mit godesys RIA wird das eigenständige Erstellen von Rich Internet Applicationen, die in Design und Funktionalität den Komfort herkömlicher Desktop-Anwendungen bieten, ermöglicht. Diese auf Vaadin und Google Web Toolkit basierende Technologie erlaubt es Portal-Anwen­dungen, die durch ihre klaren Benutzeroberflächen und schnelle Bedienung überzeugen, auch eigenständig zu erstellen. Zudem werden alle Anforderungen an eine moderne und sichere Web-Architektur erfüllt. Der Code wird auf dem Applikationsserver ausgeführt, die Daten können verschlüsselt übertragen werden. Dabei werden alle gängigen Browser unterstützt, ohne dass hierzu Plugins oder andere Komponenten benötigt werden.

Zudem bietet das godesys open business framework auch eine Touch-Unterstützung. Damit werden Web-­Anwendungen mobil, den Benutzern wird ein einheit­liches Nutzergefühl über alle Endgeräte und Oberflächen hinweg geboten. Für die Version 5.6 wurden die verfügbaren Muster-Apps CRM und Service nochmals optisch modifiziert und in einem modernen Layout zur Verfügung gestellt. Kunden mit gültigem Wartungsvertrag können auf die jeweiligen Komponenten zugreifen und von den Vorteilen einer einheitlichen Distribution zur Entwicklung betriebswirtschaftlicher Anwendungen profitieren. Der Umsetzung eigener Anforderungen sind damit keine Grenzen mehr gesetzt.

 

Native Apps
Aufgrund des unzureichenden technischen Fortschritts im Bereich mobiler Offline-Applikationen haben wir uns nun mit Version 5.6 entschieden, dass wir zusätzlich zu den vorhandenen Möglichkeiten insbesondere für Service, Zeiterfassung und CRM native IOS- und Android­Apps entwicklen werden. Im Gegensatz zu den oben beschriebenen RIA-Applikationen können diese Apps allerdings nicht eigenständig durch den Anwender angepasst werden. Dies wird aber durch den eng umrissenen Einsatzzweck und das native Nutzererlebnis wieder aufgewogen.

 

Reports und Druckausgaben
Durch die Verwendung von Jasper-Reports steht ab Version 5.6 ein einheitliches Druckmanagement für alle Anwendungsoberflächen zur Verfügung. Dadurch können die selben Reports sowohl unter der Windows-GUI als auch im Web eingesetzt werden. Zu diesem Zweck wurden auch die historisch bekannten RTF-Texte durch HTML ersetzt. Vorhandene Reports können über ein Konvertierungstool weitgehend auto­mati­siert umgestellt werden. 

 

ELO-Integration
Neben der weiterhin vorhanden Unterstützung von Scanview kann godesys ERP V 5.6 nun mit einer Standard­schnittstelle zum Archivsystem ELO Office Professionell aufwarten. Die Integration in die Anwendungs­oberfläche des godesys ERP bleibt in beiden Fällen unverändert enthalten.  

 

Trennung Liferay / Wildfly
Mit der neuen Distribution von godesys ERP Version 5.6 R1 werden der Applikationsserver Wildfly (vormals JBoss) und der Portalserver Liferay auf unterschiedlichen Servern geliefert, um ein getrenntes und damit verbessertes Patchmanagement zu ermöglichen. Zudem ist die Installation des Portalframeworks für den Betrieb von godesys ERP damit nicht mehr zwingend. Der neue Applikationsserver Wildfly ist kompatibel zu Version 7 von Java EE und unterstützt Websockets genauso wie HTML5. Für größere Anwendungen ist insbesondere noch der integrierte Clustering-Support von Bedeutung.

 

Customizer IDE als Eclipse PlugIn 
Für das godesys ERP bestehen die wesentlichen Möglich­keiten im Anpassen der Enterprise Java Beans (betriebs­wirtschaftliche Logik auf dem Applikationsserver), update- und upgradefähiger Individualisierung der EJB, Entitäten Customizing und Anpassungen im Rahmen des mobile business framework. Dadurch entsteht die Möglichkeit, Codeteile der neuen Serverplattform individuell anpassen zu können und gleichzeitig alle Vorteile einer verbreiteten Standardlösung zu nutzen. So ist es noch einfacher, eigene mobile Anwendungen zu erstellen und moderne Apps im Zusammenspiel mit dem ERP zu nutzen.

Cloud Computing

godesys Private Cloud
ERP aus der Cloud – das geht. Mit Erscheinen der Version 5.6 R1 stellen wir Ihnen auch eine Vielzahl an standardisierten Rechendiensten aus der Cloud unter dem eigenem Namen „godesys Cloud“ vor. Die godesys Cloud liegt in einem Hochsicherheitsrechenzentrum in Deutschland, entspricht damit vollumfänglich allen deutschen Datenschutzbestimmungen und wird von godesys Mitarbeitern ganzheitlich betreut. Ab sofort entwickeln und liefern wir nicht nur das „ERP für kundenorientierte Unternehmen“, sondern können Sie auch ganzheitlich bei allen Fragen rund um den ERP-Betrieb betreuen.

Unsere ERP-Lösungen aus der Cloud können ganz einfach über beliebige Endgeräte von jedem Ort aus genutzt werden. Damit haben Sie jederzeit kostengünstigen Zugang zu unseren aktuellsten Entwicklungen und können neue Technologien schnell in Ihre Arbeitsum­gebung integrieren. Ihre Mitarbeiter werden es ihnen danken.

 

Private Cloud – schneller Roll-Out
godesys ERP ist als betriebswirtschaftliche Software für den Mittelstand auf einer SOA-Business-Architektur aufgebaut. Dieser Software-Stack basiert auf Open Source Komponenten und wird Ihnen mit dem godesys ERP direkt zur Verfügung gestellt. Die einzelnen Komponenten und Server sind vollständig virtualisiert und können so auch als Container bezogen werden.

Entscheiden sich Unternehmen für den Roll-out auf Basis virtualisierter Container, wird die Lösung zunächst in der Private Cloud ausgerollt und über spezifische Dienst­leistungspakete an die Grundbedürfnisse der Kunden angepasst. Damit können die Basisfunktionalitäten eines ERP-Systems extrem schnell und kostengünstig zur Verfügung gestellt und auch produktiv genutzt werden. Da das System aus der Cloud zur Miete bereitgestellt wird, kann ein Unternehmen die Einführung in zwei Phasen (Standard-Roll Out / Individualisierungsphase) unterteilen und das Investitionsrisiko dadurch deutlich senken, dass begleitende Kosten für Prozessentwurf und Individualisierung erst getätigt werden, wenn die Ergebnisse der Phase 1 validiert sind. Nach Abschluss der ersten Phase kann sich das Unter­nehmen entscheiden, ob die Lösung langfristig über die godesys Cloud genutzt werden soll, oder ob die Infrastruktur in das eigene Rechenzentrum verlagert wird. Damit erleichtern wir es Unternehmen, agile Prozesse selbständig aufzusetzen und den ERP Roll Out bei redu­ziertem Risiko deutlich zu beschleunigen.

 

Desktop as a Service
Arbeitsplatz-PCs haben häufig nicht nur hohe Kosten, sondern sind durch ihre unterschiedlichen Ausbaustufen und Versionsstände auch in der Administration teuer und umständlich. Konzentrieren Sie sich einfach auf Ihr Kerngeschäft und beziehen Sie Ihre virtuellen Arbeits­plätze aus der godesys Cloud. Dabei können Sie neben den bekannten godesys Business-Lösungen auch noch direkt die gängigen Office- und Kommunikationsanwendungen für einen reibungslosen Bürobetrieb hinzubuchen. Und auch wenn individuelle Programme auf den Desktop müssen, können wir ihnen weiterhelfen. Sprechen Sie einfach mit unseren Cloud-Spezialisten.

 

Public Cloud
Für die Nutzung von Public Cloud Services arbeitet godesys mit dem führenden Anbieter von Cloud Services Amazon zusammen. Dabei können eine Reihe von Lösungen für das Bereitstellen und Migrieren von Unter­nehmens-Anwendungen genutzt werden. Kunden er­halten auf Anfrage die einzelnen Anwendungscontainer in AWS und können diese zur Produktionsbereitstellung eigenständig nutzen. Voraussetzung hierzu sind ent­sprechende Softwarevereinbarungen mit godesys, sowie ein entsprechendes Kundenkonto auf der AWS-Plattform. Die Nutzung der AWS-Cloud kann minutengenau abgerechnet werden, so dass sich die Plattform insbesondere für Backup und Recovery-Szenarien anbietet. Zudem ist durch die weltweite Verfügbarkeit der Rechenzentren auch eine globale Nutzung ohne Latenzzeiten darstellbar.

 

SaaS
Parallel zu den vorgenannten Konzepten entwickeln wir unser Softwareangebot konsequent weiter. Und so werden sie demnächst auch hybride Einsatzszenarien mit Ihrer bestehenden Inhouse-Anwendung koppeln können:

  • godesys open enterprise portal
  • godesys mobile service
  • godesys mobile time
  • godesys mobile CRM
  • odesys Cloud Business Intelligence

Artikel

Durch die Funktion "Zentraler Artikelstamm" wurde die komplette Tabellenstruktur für den Artikelstamm geändert. Ab jetzt steht eine Klassezur Anlage der Artikel zur Verfügung. Diese ist in das Artikelmodul implementiert. Dadurch müssen Customizings im Artikelstamm und Customizings, die den Artikelstamm verwenden, angepasst werden. Die Makros im Artikelstamm müssen ebenfalls angepasst werden. Hierfür stehen neue Makroeinsprungpunkte zur Verfügung.

Fibu

Banken einrichten
Zahlbanken für den Zahlungsverkehr werden über die Zuordnung einer Adresse in <System> <Banken einrichten> gepflegt. Zahlbanken werden durch die Zuordnung des Zwischenkontos (nur 1x pro Sachkonto) gekennzeichnet. Nach Zuordnung der Adresse werden die Bankdaten aus der Adresse in den Bankdatensatz und die Bankverbindung im Installer mit gleicher Fibukontonummer übernommen.

 

Systemtabellen Zahlarten
Die Zahlwege müssen zugeordnet werden.

Service-Management

Das Handling von Materialanforderungen wurde komplett überarbeitet. Über die Systemeinstellung "Service / Konfiguration / Systemeinstellungen / Materialanforderung / Systemaktionen der Materialanforderung manuell" können neue Systemaktionen ausgewählt werden. Die Reservierungslogik wurde überarbeitet.

übergreifende Funktionen

Die folgenden Funktionen sind veraltet und wurden umbenannt:

  • CreateAngaufgut 
  • CreateAngaufgutEx
  • CreateAngebot
  • CreateAuftrag
  • InsertAngaufPos
  • InsertAngaufPos2
  • InsertAngaufPos3

Sollten die alten Funktionen verwendet werden, müssen die Funktions-aufrufe umgestellt werden. Notfalls können die alten Funktionen mit Voranstellen von "__" (= doppelter Unterstrich) vor den Funktionsnamen wieder genutzt werden. Es handelt sich jedoch um abgekündigte Funktionen, die nicht mehr gepflegt werden und jederzeit endgültig entfernt werden können.

 

Module
Module können inaktiv geschaltet werden. Die Abfrage auf ModulInstalled ergibt dann FALSE. Zugriffe auf die bisherigen Variablen mit den Versionsinfomationen führen zu Fehlern.

Logistik

Auftragsterminierung
Die Auftragsterminierung wurde um Mengen- und Terminsimulation erweitert. Damit können mögliche Produktionsaufträge unter Berücksichtigung der Lagerbestandsentwicklung und Kapazitäten eingelastet und ein Fertigungsdurchlauf simuliert werden. So kann der Vertrieb  bereits in der Angebotsphase verlässlich Auskunft erteilen, bis zu welchem Liefertermin Aufträge realistisch gefertigt werden können.

 

Rückmeldung auf Meilensteine
Einzelne Arbeitsgänge der Produktionsstückliste können als Meilensteine gekennzeichnet werden. Wird dieser Arbeitsgang nun über die BDE zurückgemeldet, so werden auch alle vorstehenden Arbeitsgänge automatisch gebucht.

 

Werkzeugverwaltung
In der Ressource können nun neben Maschinen auch Werkzeuge angelegt und verwaltet werden. Die Werkzeuge werden einzelnen Arbeitsgängen zugeordnet. Über einen neuen Report Werkzeugnutzung sowie die Ressource kann die Nutzung der Werkzeuge ausgewertet werden.

 

Neue BDE
Die BDE wurde für R3 komplett überarbeitet und bietet nun neben der Rückmeldung von Zeiten auf Arbeitsgängen auch die Möglichkeit direkt Materialbuchungen vorzunehmen.

Look & Feel

Für godesys war es immer wichtiger gute Funktionen zu bieten als sexy auszusehen. Das wird auch so bleiben. Dennoch kann eine aufgeräumte Benutzeroberfläche mit klarem Design auch das Arbeiten vereinfachen z.B. durch klare Farbgebung und deutliche Symbole Konzentrationsfehler vermeiden. Wenn also das reine Aussehen einen Sinn macht, dann machen auch entsprechende Veränderungen einen Sinn. Wenn Sie die neue Oberfläche der godesys Produkte sehen, verstehen Sie, was wir meinen. Screenshots sagen hier aber wohl mehr als alle Worte.

Einkauf

Anzahlungsrechnungen
In der Eingangsrechnungsprüfung besteht nun die Möglichkeit, Anzahlungen im Einkaufsbereich zu verwalten und in die Finanzbuchhaltung zu übernehmen. War es in vorherigen Versionen nur möglich, kreditorischen Anzahlungen direkt in die Finanzbuchhaltung zu buchen, kann die Steuerung von Anzahlungsvorgängen nun über zusätzliche Belegarten gesteuert werden.

 

Übernahme von Verträgen in die Eingangsrechnungsprüfung und Vertragsverwaltung
Im Modul Eingangsrechnungsprüfung bestehen jetzt die Möglichkeiten, Verträge bzw. Vertragspositionen aus dem Vertragsmodul in die Eingangsrechnungsprüfung zu über­nehmen. Dabei ist es unerheblich, welche Laufzeit die Verträge haben oder um welche Perioden es sich handelt. Auch ist die Übernahme in Fremdwährung möglich. Die Steuerung erfolgt über spezielle Eigenschaften der Belegarten.  

 

Übernahme von Wareneingängen ohne Berechnung
Des Weiteren bestehen die Möglichkeiten, Wareneingänge aus Bestellungen, die nicht in den eigenen Bestand übergehen (z.B. Leasinggesellschaft wird Eigentümer) in einer Wareneingangsbuchung zu erfassen, ohne Auswirkungen in der Eingangsrechnungsprüfung und Finanzbuchhaltung. Für solche Vorgänge ist jetzt eine neue Einstellung auf der Bestellart vorgesehen. 

 

Das Bestellportlet
Über das neue Portlet „Bestellanforderung“  können Mitar­beiter Anforderungen an die Einkaufsabteilung erfassen. Eine solche Bestellanforderung besteht aus einer oder mehreren Positionen samt Artikelinformationen. Der Anforderung wird ein Projekt, ein Lager, eine Kostenstelle, ein Kostenträger und/oder ein Kostenprojekt zugewiesen und sie durchläuft einen entsprechenden Genehmigungsprozess. Der Screenshot zeigt das Bestellportlet und damit auch das modernere Design des godesys open enterprise portals. 

Finanzbuchhaltung

Neuer Zahlweg für den Auslandszahlungsverkehr 
ISO 20022 ist ein Standardformat u.a. für den Auslandszahlungsverkehr. Bei der Auswahl dieses Zahlwegtyps wird beim Generieren eines Auslandszahlungsverkehrs eine XML-Datei erstellt, die dann an die Hausbank weitergegeben werden kann. Durch diese Neuerung/Erweiterung kann nun ohne Aufwand ein Auslandszahlungsverkehr in einer Währung ungleich EUR durchgeführt werden.

 

Erweiterung der Bankverbindung im Adressenstamm für Auslands­zahlungsverkehr
Für Fremdwährungszahlungen können mehrere Definitionen/ Einstellungen vorgenommen werden:  

  • Gebühren
  • Vermittler
  • Scheckzahlung
  • Zustellung

Mit diesen neuen Erweiterungen der Bankverbindungen im Adressenstamm kann eine individuelle Kundenerstellung vorgenommen werden. Diese Einstellungen werden dann in die besagte XML-Datei übernommen. Die Hausbank sowie mögliche Vermittler bekommen dadurch die unmissverständliche Information, wie mit der Zahlung und den eventuell anfallenden Gebühren umgegangen werden muss. 

 

Meldungen für den Außenwirtschaftsverkehr (AWV)
Die Meldungen Z4 & Z5a können nun automatisch generiert werden. Sie können anschließend gedruckt und als Datei hochgeladen werden.  

 

Zentrale Bankverwaltung
Bislang wurde eine Bank an verschiedenen Stellen im System angelegt und gepflegt. Jetzt finden das Einrichten und die Verwaltung der Banken zentral an einer einzigen Stelle im System statt. Der Pflegeaufwand sinkt, Fehler durch „vergessene“ Aktualisierungen gehören der Vergangenheit an. Die angelegte Bankverbindung kann durch die zentrale Anlage zudem nun auch in der Warenwirtschaft in Formularen wie z.B. Rechnungen verwendet werden. 

Kosten- und Leistungs­rechnung

Mehrere Planvarianten in der Finanzbuchhaltung und der Kostenrechnung
Ab der Version 5.6. R3 besteht die Möglichkeit in den Modulen Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung mit mehreren Planvarianten pro Periode zu arbeiten. Aufgrund dieser Erweiterungen können sowohl in der Finanzbuchhaltung auf Konten-Ebene als auch in der Kostenrechnung auf Kostenarten- und Kostenelementen-­Ebene verschiedene Planungsszenarien abgebildet und verwaltet werden. 

 

Planumlagen
Für erstellte Planvarianten können über die Periodenumlage auch Plandaten auf indirekten Kostenobjekten berechnet werden. 

Business Intelligence und Controlling

godesys BI wartet nun mit einem komplett überarbeiteten Dashboard für die Analyse des Vertriebsprozesses auf und wird damit zum unentbehrlichen Helfer in der effizienten Vertriebssteuerung. Ob Adress- und Potentialqualifikation, Verfolgung von Vertriebsprojekten oder Umsatzziele, Auftragseingang und Soll / Ist der einzelnen Verkäufer. Alle 

Antworten sind nur einen Mausklick entfernt, Daten können zielgerichtet nach Vertriebsgebieten, Verkäufern oder Produkten selektiert werden und ermöglichen eine komplette Abbildung des unternehmensindividuellen Verkaufsprozesses. Von der Leadanlage über den Vertriebsprozess bis zum Auftragseingang – der individuelle Workflow der Verkaufs­organisation mit allen Durchlaufzeiten in den jeweiligen Vertriebsstufen kann konkret gemessen und verfolgt werden, so dass eine schnelle Analyse aller Erfolgsparameter für den Verkaufsleiter oder die Geschäfstleitung nach den verschie­denen Vertriebsstatus einfach möglich ist.

Auch godesys BI Service & Projekt hat an Umfang gewonnen. So kann jetzt die Profitabilität einzelner Service-Mitarbeiter genau verfolgt werden. Serviceaufträge werden bewertet und die Auswertung zu dem Verhältnis zwischen Planzeit und tatsächlich geleisteten Stunden ist nun möglich. Ein Zurück­schreiben der Stundenbewertung und des Abrechnungs­monats auf die Zeiterfassung ist ebenfalls möglich.

Sales, Service & Support

Neue Wege im Vertrieb
Mit V5.6 R3 wird der Weg zum digitalen Vertriebsprozess konsequent ausgebaut. Neu ist nun die Möglichkeit Angebote als individuelle Website im godesys open enterprise portal abzulegen. Der Kunde erhält einen Deep Link zu seiner individuellen Angebotsseite, die neben den kauf­männischen Informationen um interaktive Elemente wie Produktvideos oder weiterführende Links angereichert werden kann. Gleichzeitig hat der Kunde die einfache Möglichkeit das Angebot zu beauftragen, auszudrucken oder aber seinerseits als Link an beteiligte Dritte weiterzuleiten. Mit der optionalen Marketo-Integration können zudem alle Zugriffe des Kunden auf das Angebot getrackt werden, um damit Rückschlüsse für künftige Vertriebserfolge zu ermög­lichen. Vorteil der Deep Link-Funktionalität für Angebote ist, dass der Empfänger des Deep-Links nicht als User im System bekannt sein muss.

 

Neue Deep Links
Für zahlreiche Vorgänge können nun Deep Links per E-Mail versendet werden. Mittels „Deep-Link“ können Vorgänge wie zum Beispiel „Calls“ direkt geladen werden. Sie erleben das als Kunde von godesys zukünftig selbst. Sie müssen nicht mehr einen Support-Vorgang aus dem System z.B. über die zugewiesene Call-Nummer heraussuchen, nachdem Sie sich entsprechend angemeldet haben. Sie klicken einfach auf den Link, den Sie von unserem Support erhalten und sind ohne Umweg und Hürden dort, wo Sie hinwollen.

 

Grafische Disposition mit Abhängigkeiten 
Meist enthält ein Service-Auftrag ja mehrere Einsätze und die Ressourcen sind voneinander abhängig. Dauert nun ein Einsatz viel länger als erwartet, kann ein anderer Einsatz des Auftrags erst danach ausgeführt werden. Durch die neue Abhängigkeit zwischen Serviceaufträgen und Einsätzen werden eingebundene Stellen nun per Nachricht darüberinformiert. Die Auswirkungen durch solche Terminänderungen bei einem Einsatz können getestet werden. Das Ergebnis wird zur besseren Übersicht anschaulich visualisiert.

Mobilität

godesys Mobile Sales
Mal schnell in der Firma anrufen und die aktuellen Daten abrufen und dann geht keiner ran. Ärgerlich! Aber auch Schnee von gestern. Mit godesys Mobile Sales sind alle Daten aus dem godesys CRM auch auf dem Smartphone oder dem Tablet verfügbar. Sie haben also die aktuellen Daten immer und überall zur Verfügung: Kundendaten mit Ansprechpartnern und Kontaktdaten. Im Backoffice hat man Ihnen einen Termin eingetragen, obwohl Sie doch gerade einen ganz wichtigen Kundentermin zur gleichen Zeit vereinbart haben? Das kann nicht mehr passieren, denn alle Termine sind abgeglichen, Terminkonflikte werden ausgeschlossen. Und auch neue Kunden können Sie direkt anlegen. Das perfekte Werkzeug für den Vertrieb.

Ein Auszug aus den Funktionen:

  • Anlegen und Bearbeiten von Kunden, Ansprechpartnern und Terminen
  • Anlegen von Projekten mit Eingabe des potentiellen Umsatzvolumens
  • Einsicht in Kundendaten (z.B. Umsätze der letzten 2 Jahre)
  • Übersichtliche Adress-/Kundenliste
  • Direkte Navigation zwischen Kunde/Ansprechpartner/Termin/Projekt, z.B. der „alle Termine zu Projekt X“
  • Termin-Überblick und automatische Synchronisation mit dem Kalender von Smartphone/Tablet bei der Erstellung neuer Termine

 

godesys Mobile Time
Ihre Mitarbeiter können Ihre Arbeitszeit nun überall erfassen, ob Messe, Geschäftsreise oder auch zu Hause, wenn z.B. unerwartet eine Abwesenheit eingetragen werden muss. Erfasst werden aber darüber hinaus Projekte, Calls, Service-Leistungen oder Aufträge. Die Kalenderansicht gibt durch ein klares Farbschema auf einen Blick eine gute Übersicht und ein „Touch“ genügt, schon kann ein einzelner Tag gewählt und bearbeitet werden. Und ist mal kein Netz da, werden die offline eingegebenen Daten gesendet, sobald Sie wieder online sind.

Ein Auszug aus den Funktionen:

  • Erfassung von Projekten, Calls, Service-Leistungen und Aufträgen
  • Eingabe von Pausenzeiten
  • Setzen von Berechnungskennzeichen (z.B. Kostenstellen)
  • Freifelder zur Detailerfassung
  • Kalenderübersicht

 

godesys Mobile Service
Ein Signal, Blick aufs Handy: Ah, neuer Auftrag. Welcher Kunde? Wann und wie lange? Was muss gemacht werden? Was wird gebraucht? Gibt es Besonderheiten? Aufträge erhalten, neue Aufträge erstellen, Aufträge bearbeiten, Aufträge planen – und alles im Überblick. Die Bedienoberfläche ist aufgeräumt und modern. Symbole erleichtern das Erfassen der wichtigsten Informationen und machen die Bedienung fast selbsterklärend. Schnellere und genauere Informationen von jedem Ort, Smartphone oder Tablet genügen. Und auch hier gilt: offline eingegebenen Daten werden gesendet, sobald das Netz wieder steht.

Ein Auszug aus den Funktionen:

  • Self-Picking offener Einsätze („vorher“, „heute“, „später“)
  • Feste Zuweisung offener Einsätze an einen Techniker
  • Anzeige des Einsatzortes über Google Maps
  • Suche nach Service-Aufträgen (auch nach bereits erledigten)
  • Mobile Generierung neuer Aufträge und Einsätze
  • Möglichkeit individueller Einsatzworkflows
  • Einsatzrückmeldung
  • Erfassung von Tätigkeiten, Spesen und Ersatzteilen
  • Unterschriftsverwaltung
  • Offline-Fähigkeit

Collinor IRP

Collinor ist eine intelligente Multi-Projekt-Management-­Lösung und somit weit mehr als eine einfache Planungs­software für die Projektplanung und Projektsteuerung. Vom Portfoliomanagement, über Ressourcen- und Skill-Management bis hin zu Projekttemplates und umfang­rei­chen Controlling-Möglichkeiten – Collinor bietet qualitativ hochwertige Projekt-, Portfolio- und Performance­management­-Lösungen und modernste Projektmanagement Tools. Collinor ist unverzichtbarer Bestandteil der modernen Projektorganisation und führt Projekt- und Performance Management-Aspekte in einzigartiger Weise zusammen – so entstehen clevere Lösungen für alle strategischen und operativen Prozesse, die die Basis für kluge Projekte legen. Das schätzen auch Collinor Kunden wie Siemens oder ThyssenKrupp.

Und seit März 2017 ist Collinor nun ein Teil der godesys Familie. Damit wächst zusammen, was zusammen gehört: ERP von godesys und Collinor Multiprojektmanagement.

Dokumentenmanagement

Wenn man von der Digitalisierung spricht, kommt man am Dokumentenmanagement nicht vorbei. Zu einfach wäre die Welt, wäre das Unternehmen ein abgeschlossener Kosmos. Doch immer mehr Daten kommen von außen: E-Mails, Aufträge, Rechnungen, Anfragen, Bestätigungen und und und. Die Menge wird so groß, dass die Anforderungen an ein mo­dernes Dokumentenmanagement heute weit über einen virtuellen Aktenschrank hinausgehen. Denn kein Dokument macht alleine einen Sinn, sondern ist immer Teil eines Prozesses – Prozesse, die unternehmensweit wirken, über Standorte und Filialen hinweg. Daher muss eine DMS-Lösung intelligent arbeiten. Diese Prozesse verstehen und wissen, welches Dokument wohin gehört und welchen Zweck es in dieser Kette hat. Nur so behalten Sie wirklich den Überblick, können sogar Wettbewerbsvorteile durch die Digitalisierung nutzen und erfüllen zudem auch die sich stetig ändernden gesetz­lichen Anforderungen.

Als HTML5 App ist godesys Documents von jedem Browser aus – und mobil – jederzeit einfach zu bedienen. Oder Sie benutzen einfach die bequeme Dokumentenintegration über das ERP.

Gerne schicken wir Ihnen noch weiteres Informaterial: