Kommissionierung, Warneingang und Lagerbewirtschaftung mit integrierten MDE-Lösungen
Hans-Jürgen Zinn ERP, CRM und SCM MDE, Kommissionierung, ERP System

Kommissionierung, Wareneingang und Lagerbewirtschaftung mit integrierten MDE-Lösungen

#digitalnormal in Lager und Versand

Die mobile Datenerfassung (MDE) im Lager- und Kommissionierbereich ist schon lange eine etablierte Technologie. Und dennoch liegen hier besondere Herausforderungen, die Lösungen so aufzusetzen, dass Sie den fortschreitenden Anforderungen und Veränderungen auf rationellstem Wege gerecht werden. Was also ist zu beachten?

Viele Unternehmen haben bereits eine MDE-Lösung eingeführt, andere wiederum scheuen nach wie vor den großen Aufwand, den die Integration zweier Systeme, nämlich dem zentralen ERP-System und dem MDE-Gerät, mit sich bringen. Und in der Tat ist diese Verknüpfung immer wieder Knackpunkt, sowohl für die Implementierung wie für eine schnelle Anpassung an die aktuellsten Anforderungen.

Integration von ERP und MDE-Lösungen

 

Typischerweise liegen alle relevanten Daten der Lagerbewirtschaftung wie auch der Kommissionierung und Versendung von Kundenaufträgen im zentralen ERP-System. 

Diese Daten werden bei einer Integration von ERP- und MDE-Lösungen über Schnittstellen an das MDE-System übergeben. Zurück fließen dann die Meldungen, die bei der Durchführung der MDE-Aktionen, also dem Erfassen von Ein-, Auslagerungen und Umbuchungen im Lager anfallen. 

Meist fußen diese Buchungen auf Kunden- beziehungsweise Kommissionieraufträgen zur Auslieferung oder aber auf Bestellungen zur Einlagerung von Wareneingängen.

Auf der Kundenauftragsseite erfolgt dann aufgrund der Rückmeldungen mit den mobilen MDE-Geräten die Erstellung von Lieferscheinen und Rechnungen und auch die Erzeugung von EDI-Nachrichten (elektronischer Datenaustausch) mit den Liefer- und Rechnungsinhalten. 

Jede Besonderheit, die in diesem Prozess mit dem Kunden vereinbart wird, muss einerseits im ERP-System und dem gegebenenfalls verbundenem EDI-System eingerichtet und bei der genannten Integration eben auch in  der MDE-Lösung sowie im Datenaustausch zwischen beiden Systemen entsprechend berücksichtigt werden. 

Eine recht aufwendige Sache, bei der sich regelmäßig die ERP-Spezialisten mit ihren Gegenübern auf der MDE-Seite abstimmen müssen. Typische Kommunikationsfehler und damit verbunden Reibungsverluste bei der Umsetzung sind typisch. 

Selbst zertifizierte Schnittstellen haben nicht für alle Individualitäten eine Lösung und müssen entsprechend angepasst werden. Damit geht aber dann auch schnell der Zertifikatsstempel verloren.

 

Integriertes MDE mit hoher Customizing-Fähigkeit

 

godesys geht mit dem Produkt „godesys mobile logistics“  einen anderen Weg und bietet eine vollintegrierte MDE-Lösung für Kommissionierung, Lagerbuchungen, Wareneingang und Inventur. Es handelt sich um klassische ERP-Funktionalitäten, die auf die MDE-Bedürfnisse angepasst wurden. 

Zunächst werden die Bildschirminhalte auf das notwendige Maß angepasst und für die typischen kleinen Bildschirme der mobilen Handscanner gestaltet. Damit lassen sich nun die klassischen ERP-Buchungsprogramme über die MDE-Geräte bedienen. 

Jedes Feld kann anstelle einer Tastatureingabe über Scannen der unterschiedlichsten Barcode- und QR-Code-Formate befüllt werden und erfüllt so die Anforderungen, die an eine rationelle Abwicklung in diesem Bereich gestellt werden. 

Durch die gute Customizing-Fähigkeit der ERP-Lösung lassen sich auch hier schnell individuelle Ablaufsteuerungen hinterlegen und diese auch sehr einfach anpassen. Selbstverständlich sind für diese Anpassungen entsprechende Kenntnisse erforderlich. Doch erfolgt das üblicherweise durch Ihre geschulten Mitarbeiter, denn es sind die gleichen Customzingkenntnisse, die auch für die üblichen Anpassungen der anderen ERP-Module benötigt werden. Es entfällt somit der Aufbau für MDE-Spezialwissen und jegliche Abstimmung zwischen zwei Partnern. 

Was muss aber auf den MDE-Geräten getan werden, damit sie mit diesen „ERP-Funktionen“ arbeiten? Letztlich genügt hier eine einfache Desktop-Emulation. Das heißt, die eigentliche Programmausführung erfolgt auf dem ERP-Server direkt. Letztlich werden über die Emulations-Software lediglich die Bildschirminhalte dargestellt und die Scans und Eingaben des MDE-Gerätes ermöglicht. 

Besondere Programme auf dem MDE-Gerät sind dazu nicht erforderlich, was auch wieder die Auswahl an in Frage kommenden Geräten deutlich erweitert und die Abhängigkeit von einem Anbieter oder gar Gerätetypen reduziert.

 

Warum ist godesys diesen Weg gegangen?

 

Bei vielen Unternehmen zeigt sich in der Praxis, dass es mit einer einfachen Einführung einer MDE-Lösung nicht getan ist. Auch hier vollzieht sich eine fortwährende Lernkurve. Zunächst muss sich der konzipierte und damit theoretische Ablauf in der Praxis bewähren. Zudem müssen auch die Mitarbeiter, die hauptsächlichen Bediener der MDE-Geräte, mitgenommen werden. 

Für sie ist es eine eine besondere Veränderung, wenn sie nun für die Kommissionierung oder anderer Tätigkeiten mit diesen Geräten arbeiten müssen. Doch die Vorteile dieser Arbeitsweise werden schnell deutlich und das Vertrauen wächst. Dabei wird auch der Wunsch nach Verbesserungen der MDE-Lösungen laut. Immer wieder entstehen neue Anforderungen aus der Tagespraxis oder auch, weil neue Kundenwünsche berücksichtigt werden müssen. 

Dabei ist es ideal, wenn von den eigenen IT-Mitarbeitern oder dem ERP-Dienstleister zeitnah und gesamtheitlich der Änderungswunsch durchgeführt werden kann. Denn viele Änderungen betreffen MDE-Lösung und ERP gleichermaßen. 

Hier kann godesys ERP mit dem MDE-Ansatz und den hervorragenden Customizingmöglichkeiten seine ganze Stärke ausspielen und den Anwender bei der kontinuierlichen Prozessverbesserung unterstützen.

 

Konnten wir Sie von einer integrierten MDE-Lösung überzeugen? Dann sprechen Sie uns an. 

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weitere Informationen

    Keine Kommentare gefunden!
    -->