Keine digitale Transformation ohne IT

Digitalisierung ist mehr als nur ein Trend: Unternehmen, die diese Entwicklung ignorieren, riskieren gegenüber der Konkurrenz ins Hintertreffen zu geraten. Laut einer Studie von BPI Network glaubt nur jeder zweite Firmenlenker, dass die eigene IT-Abteilung in der Lage ist, die Digitalisierung mitzugestalten. Doch warum spielt eine leistungsfähige IT-Abteilung eine entscheidende Rolle für den Geschäftserfolg? 

1. Automatisierte Prozesse und intelligente Software implementieren

Endverbraucher tauschen sich vermehrt über digitale Kanäle aus. Aus diesem Grund müssen Unternehmen ihre Inhalte, Kommunikations- und Vertriebskanäle neu ausrichten. Den Kern dafür bildet das ERP-System. Denn je mehr Abläufe automatisiert werden, umso effizienter läuft das Geschäft. Prozessautomatisierung fördert den Workflow innerhalb eines Unternehmens. Um jedoch von allen Vorteilen der Automatisierung zu profitieren, erfordert es eine kompetente IT-Abteilung, die den Einführungsprozess aktiv gestaltet.

2. Mitarbeiter kontinuierlich schulen

In den Achtziger- und Neunzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts mussten bei jeder Änderung an einzelnen Prozessen oder am Geschäftsmodell Informatiker mit der teuren Neuprogrammierung der ERP-Software beauftragt werden. Zu viele starre ERP-Systeme sind seitdem immer noch im Einsatz. Eine Alternative bilden agile Systeme, deren Kernelement die serviceorientierte Architektur (SOA) ist. Einzelne Systemfeatures können flexibel angepasst werden. Der Mitarbeiter wird damit zum digitalen Handwerker, denn Programmierkenntnisse sind dafür nicht erforderlich. Damit das möglich wird, bedarf es fachkundiger Ansprechpartner und Schulungsinitiativen vonseiten der IT-Abteilung.

3. Integration vieler Softwareanforderungen

Im Idealfall vereint ein ERP-System möglichst viele Softwareanwendungen. Die besten Voraussetzungen dafür schaffen Unternehmen, die bei der Auswahl ihrer Programme auf weit verbreitete Industriestandards wie die Nutzung standardisierter Webservices oder asynchroner XML-Schnittstellen achten. Auch hier zieht man großen Nutzen aus dem Expertenwissen einer professionell geführten IT-Abteilung.

Godelef Kühl, Gründer und Vorstandsvorsitzender von godesys erklärt dazu: „Ob die digitale Welle dem eigenen Geschäftsmodell Auftrieb verschafft oder den Unternehmenstanker kentern lässt, hängt wesentlich von dem effektiven Zusammenwirken einer vorausschauend besetzen IT-Abteilung mit der im Einsatz befindlichen Unternehmenssoftware ab.“

Lesen Sie dazu unsere ausführliche Pressemeldung.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

PAC Trendstudie "Die Digitalisierung erfordert wandlungsfähige Business-Software"

Content, Communication, Commerce: godesys zeigt Unternehmen, wie sie den digitalen Wandel bewältigen

Weitere Informationen

    Zurück