Das agile ERP – die Antwort auf die digitale Disruption

Die Digitalisierung löst vielerorts Angst und Bedenken aus – immer noch. Wir erklären, warum sich Unternehmen nicht verunsichern lassen sollten und welche Bedeutung dem ERP im digitalen Transformationsprozess zukommt.

Die digitale Welt wächst immer schneller. Wer sein Geschäftsmodell erfolgreich daran anpassen will, benötigt eine Geschäftssoftware, die sich ebenso dynamisch verhält. Denn: ohne anpassungsfähige Geschäftssoftware keine Prozessautomatisierung. Ohne Prozessautomatisierung keine digitale Transformation. Dies wird durch eine sogenannten serviceorientierte Architektur (SOA) möglich, mit der Firmenlenker und Mitarbeiter aus den Fachabteilung zum digitalen Handwerker werden. Oberstes Ziel ist es, möglichst viele Arbeitsabläufe zu bündeln und zu automatisieren.

Wer sich bewusst ist, dass Integration und Vernetzung im Backend stattfinden und die Basis für Kundenzufriedenheit und eine exzellente Customer Experience sind, wird sein Geschäftsmodell erfolgreich transformieren.

„Die Digitalisierung kommt nicht angeflogen und überfällt Unternehmen über Nacht, sondern sie ist planbar. Dafür müssen ERP-Systeme neu gedacht werden und enorm agil und flexibel sein“, sagt Godelef Kühl, godesys-Gründer und Vorstandsvorsitzender. „Wer an den alten Kaufmannstugenden des Analysierens, Planens und Umsetzens festhält, dabei seine Kunden in den Mittelpunkt stellt und diese dank effizienter Datenaggregation im ERP-Backend digitale Mehrwerte zur Verfügung stellt, wird auch in Zukunft erfolgreich sein.“

Lesen Sie dazu unsere ausführliche Pressemitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Pressemeldung: „Cebit Umfrage: Unternehmen fürchten die Folgen der Digitalisierung“

Blog Eintrag: „Was verbindet Chat-Bots, digitale Disruption und ERP?“

Weitere Informationen

    Zurück