godesys.at Konfiguration vom 26.04.2017

Anlegen der Konfiguration von godesys.at als Doublette der default-Konfiguration.
Fallweise Anpassung der Konstanten und Fluid-Templates wie benötigt.

Anpassung der RealUrl-Konfiguration
Reste der hartcodierten Multidomainkonfiguration entfernen

# 'type' => 'user', ### deleted #### 
# 'userFunc' => 'EXT:realurl/class.tx_realurl_advanced.php:&tx_realurl_advanced-main ', ### deleted ###
'spaceCharacter' => '-',
  'languageGetVar' => 'L',
  'expireDays' => '1',
# 'rootpage_id' => 1, ### deleted ###
 
 
ERP aus Sicht eines Designers - Was heißt eigentlich ERP? Was meint CRM? Von SCM und anderen knackigen Abkürzungen mal abgesehen.
Steffen Kögler Einsichten ERP, ERP-Lösung

ERP, CRM und andere böhmische Dörfer

Oder: ERP aus Sicht eines Designers

In meinem bisherigen Leben als Kommunikationsdesigner darf (oder muss) ich behaupten, dass betriebswirtschaftliche Vorgänge bei mir eine eher untergeordnete Rolle gespielt haben.

Seit meinem Diplomabschluss durchgängig in Festanstellungen tätig, ließ mich nur meine gelegentliche Nebentätigkeit als Designer bisher betriebswirtschaftliche Luft schnuppern: Kostenvoranschläge, Rechnungen mit Rechnungsnummer und Datum, kleinere Preisverhandlungen, das Archivieren der Rechnungen und anderer Belege für das Finanzamt um eine kleine Auswahl zu nennen. Zur Übersicht meiner Einnahmen und Ausgaben legte ich mir irgendwann eine Excel-Tabelle an und fühlte mich als der Albert Einstein unter den Designern. Alles in einer Übersicht, Tabellenblätter-übergreifende Formeln, welche automatisch aus einzelnen Monatsübersichten eine Gesamtjahresübersicht errechnen - so komplex ist das alles gar nicht. Dachte ich zumindest.

Während meiner Zeit bei einer Werbeagentur mit Schwerpunkt Pharma, war ich der festen Überzeugung die Bergspitze der Komplexität gesehen zu haben. Glauben Sie mir wenn ich Ihnen sage, dass aus meiner Perspektive in fast keinem anderen Bereich Entscheidungen so lange diskutiert, revidiert oder annulliert werden. Das liegt nicht unbedingt an den Menschen, die in der Pharmabranche arbeiten, sondern an der sensiblen Branche selbst und den dort notwendigen Regularien, um Fehler möglichst zu vermeiden. Aber die Zukunft hielt noch komplizierteres für mich parat.

Nun kam es, dass ich nach einigen Jahren Pharma-Werbeagentur meinen Job wechseln und meinen Horizont erweitern wollte. Was sollte da noch kommen, was mich beeindruckt? Die Bewerbung für einen ERP-Spezialisten aus Mainz war schnell geschrieben. Doch was heißt eigentlich ERP? Was meint CRM? Von SCM und anderen knackigen Abkürzungen mal abgesehen. Nach einer kurzen google-Suche wusste ich zumindest, dass sich hinter ERP „Enterprise Ressource Planning“ versteckt.  Aber was kann sich da schon groß dahinter verbergen? Ein Programm, geschrieben von ein paar Programmierern, mit dessen Hilfe man die finanzielle Übersicht über sein Unternehmen behält. Mach ich doch im Prinzip auch mit meiner Excel-Tabelle zu Hause, war mein erster Gedanke.

Wer nun vermutet, dass ich nach einem halben Jahr als Kommunikations-Designer bei der godesys AG mein betriebswirtschaftliches Know-How steigern und mich in die Funktionsweise der ERP-Software einarbeiten konnte, den muss ich an dieser Stelle enttäuschen, sind doch weiterhin Photoshop, InDesign und Co. meine täglichen Begleiter. Was ich aber steigern, bzw. erweitern konnte, ist mein Horizont: ERP ist weit mehr als ein paar festgelegte, betriebswirtschaftliche Abläufe, die in jedem Unternehmen und jeder Branche gleich ablaufen. Für jedes Unternehmen bedarf es anderer Prozesse, anderer Module, eine einzigartige Lösung sozusagen. Denn ERP für den Einzelhandel funktioniert nicht zwangsläufig bei Unternehmen aus der Produktion. Meine Bewunderung gilt den Kollegen, die die komplexen Hintergrundabläufe und -verkettungen der ERP-Software verstehen, die die Feinheiten der einzelnen Branchen kennen und für jedes unternehmerische Konzept die richtige Lösung wissen. Das mag für viele Leser wahrscheinlich das 1x1 der ERP-Software sein, für mich war das Neuland.

Um abschließende Worte zu diesem Thema zu finden: ERP-Software ist aus meiner Sicht als Designer eine eigene Welt, welche an Komplexität wohl kaum zu übertreffen ist (und ich dachte, Pharma wäre kompliziert!) Ich kann mich nur ansatzweise in die Welt eines Unternehmers und dessen Sorgen hineindenken, der in Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung seine alte (oder nicht vorhandene) ERP-Software aktualisieren will und sich auf dem Markt nach Lösungen für sein Fachgebiet umschaut. Das Angebot scheint immens. Aber an diesem Punkt tut es gut zu wissen, dass man im Leben nicht alles selbst perfekt wissen und können muss - es reicht, wenn man weiß, wo man sich perfekt beraten lassen kann.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Was nutzt ERP-Software wirklich?

ERP-Auswahl gestalten - Die ERP-Präsentation

 

 

Weitere Informationen

    0 Kommentar

    Neuen Kommentar schreiben

    Dies ist ein Pflichtfeld!
    Keine Kommentare gefunden!